Systemvergleich

Vergleich der Systeme welche Weltweit nutzbar sind !!!

 

System benötigt ca.Kosten Vor- / Nachteil Betrieb Verfügbarkeit Seenot
Inmarsat M Satellitengerät
Antennen-Dom
Computer
Drucker
 
Geräte sehr teuer
monatliche Grundgebühr
hohe Minutenpreise etwa 3 bis 5 US$ (Preise etwas fallend)
Anrufer zahlt
 
direkter Zugang zu normalen Telef. und Fax-Geräten weltweit
Internetzugang
abhörsicher
Guter Service (Wetter, Medico)
Antenne groß
hoherStromverbrauch
einfache Bedienung
Seefunkzeugnis
 
stets verfügbar
weltweite Abdeckung (außer Polkappen und kleine Gebiete im Ostpazifik)
muß einen der 4 geostationären Satelliten finden und "verfolgen"
evtl.Problem bei Seegang
nicht im GMDSS* kann nicht von anderen Schiffen und Küstefunkstellen mitgehört werden
keine "MM-Netze" **
Inmarsat Mini-M wie M
kleinerer Dom
hoher Gerätepreis aber mit ca. 7.500 € günstiger als M
Traffic-Kosten wie M
Antenne deutlich kleiner und leichter als M-Dom, anfällig wie M wegen kleinerer Antenne empfindlicher bei starken Schiffsbewegungen,
sonst wie M
nicht im GMDSS* kann nicht von anderen Schiffen und Küstefunkstellen mitgehört werden
keine "MM-Netze" **
Inmarsat C wie M
sehr kleine Antenne
Gerät mittlere Preislage ab 2.500 €
Traffic-Preis per Datenmenge,
relativ teuer
Mobilfunkstelle zahlt immer
kein Voice-Telefon
Fax-Vermittlung
Kombi mit GPS und GMDSS

positiv: Wetter- und Medico Service kostenlos 

umständlichere Bedienung,
prinzipiell GOC* nötig
Abdeckung wie M
Verbindung stabiler, weil Antenne nicht nachgeführt werden muss
Voll GMDSS*
codierte Notrufe:
+Schiffskennung
+Notfallart
+GPS-Standort
+Navtex-Meldungen
Iridium
 


 

Handgerät 2.000 €, nur ein Hersteller Motorola
(Einbaukit mit
Außenantenne)
ext.Stromversorg.ca
Marine-Einbaugerät von Sailor ca.4.000€
Monatsgebühren ca. 30 €,
Minutenpreise ähnlich Inmarsat
Minimumcharge
Gespräche werden vom Anrufer bezahlt

kostenlose SMS via Internet!

einfache Bedienung Phonie, SMS, Pager
keine aufwendig Nachführantenne,
Datenfunk im Aufbau 
Zukunft unsicher interessant: Roaming-Kombi mit GSM z.B. D1 und D2 derzeit wieder möglich
einfach
sehr mobil
keine Ausbildung keine Lizenz
Ideal für Telefonie, Datenfunk langsam aber möglich
keine Lizenz
Provideranbindung nötig
im Prinzip weltweite Abdeckung, aber in
einsamen Seegebieten nicht immer völlig sicher,
findet einen der 64 LEOs automatisch, kein Tracen
 
nicht im GMDSS* kann nicht von anderen Schiffen und Küstefunkstellen mitgehört werden
keine "MM-Netze" **
Anruf bei MRC möglich
Thuraya

Ein Handgerät (nur ein Hersteller Ascom) um 1.500€ (Einbaukit erhältlich
Kombigerät zu GSM incl.eingebauter GPS
Monatliche Grundgebühr ab ca. 30 €

Sehr günstige
Minutenpreise
Roaming sogar teilweise günstiger als GSM-Handys

Telefonie, Datenfunk extrem langsam aber möglich

Echte Alternative zu GSM-Handgeräten

ACHTUNG:Sehr neu auf dem Markt, erst seit Herbst 2001

Keine Lizenz
Provideranbindung über SIM-Karten
einfachste Bedienung
keine Lizenz
Abdeckung nicht auf hoher See in Atlantik, Pazifik

Gut für Nord- und Ostsee, Mittelmeer, Rotes Meer

Nicht im GMDSS
kann nicht von anderen Schiffen gehört werden
keine MM-Netze**
Anruf in MRC möglich
ORBCOM Kombigerät für NUR-Datenfunk in GPS
optional:
Außenantenne
Stromversorgung
Geräte preisgünstig (ca.1.000 US$,
Monatsgebühr
ziemlich hohe Übertragungspreise nach Datenmenge (pro Buchstabe 1US Cent)
Mobilfunkstelle zahlt immer
Kombination
keine aufwendig Nachführantenne
Neu im Markt: m.E. primär für USA und Karibik-Markt
sehr mobil
keine Ausbildung keine Lizenz
umständliches Handling am Gerät und per Operator
nicht weltweit verfügbar (Einsatz:USA, Canada)
wenig befahrene Seegebiete fehlen (Pazifik!), soll aber ausgebaut werden
ähnlich wie Iridium
findet einen der z.ZT.28 von 36 LEOs automatisch
kein Antenne-Nachführen
 
nicht im GMDSS* kann nicht von anderen Schiffen und Küstefunkstellen mitgehört werden
keine "Netze" **
SSB
Seefunk
zugelassener HF-Transceiver
Antennentuner
Stabantenne oder angepasstes Achterstag
zugelassene Geräte ab ca.3.000 € ,
Installation aufwendig
Betrieb kostenlos
Telefonvermittlung teuer über Küstenfunkstellen
 
weit verbreitet
(nahezu auf jeder Yacht)
keine Providerbindung nötig
weltweit Schiffe Küstenfunkstellen
Meteo, Medico
offen mithörbar
Bedienung nicht einfach
allgemeines Sprechfunkzeugnis f.d. Seefunkdienst nötig
weltweite Abdeckung
Störungen möglich
sehr unterschiedliche physikalische Ausbreitungsbedingungen,
 
Notverkehr alter Art, koordinierter Rettereinsatz ist mithörbar
Seefunk-Netze
Übergangszeit zur Nutzung nur noch  bis Ende 2004
SSB
Seefunk
im GMDSS*
wie oben plus
DSC-Controller
plus GPS
meist komplette neue Anlage nötig
DSC für Yachten noch ziemlich teuer, alte Transceiver nicht nachrüstbar wie oben plus
Selectivrufe
(also stumme Hörwache)
nicht einfach
Zusatzausbildung
GOC* zwingend erforderlich
wie oben, aber sicherere Verbindungen durch Frequenz-Scanning
 
Voll GMDSS*
Hörwache auf Schiffen/Land codierte Notrufe
+Schiffskennung +Notfallart
+GPS-Standort
keine Netze
SSB
Amateurfunk
("HAM-Radio")
jede Art HF-Transceiver
Antennentuner
Stabantenne
o.angepasstes Achterstag
Zusatzgeräte
(Endstufen erlaubt)
Geräte preiswert
Installation aufwendig

geringe Monatsgebühr
Betrieb kostenlos
weit verbreitet
vielfältige Aktivitäten
offen mithörbar
keine kommerz. Nutzung erlaubt
kein"Drittverkehr"
kompliziert
umfangreiche Prüfung
Amateurfunklizenz
Klasse 1 bzw. B. zwingend nötig
Verbindungen mit nichtlizensierten illegal und strafbar
prinzipiell wie Seefunk aber durch höhere erlaubte Sendeleistungen theoretisch bessere Bedingungen nicht im GMDSS*
Notverkehr nicht vorgesehen

weitläufige weltweite Ham-Netze

Pactor
(
grundsätzliche Informationen)
SSB-Funkgerät (mit Zubehör)
Computer, Software
Pactor-Controller
Kosten für Controller zwischen 200US$ und 800€  je nach Leistungsfähigkeit Grundsätzliche Bedingungen je Benutzergruppe wie im Sprechfunk
Fehlerfreie Übertragung
je nach Gruppe
folgende Bedingungen
Bedienung stes relativ umständlich,für alle Gruppen gleich
normale HF-Bedingungen
aber geringere Feldstärken nötig
 
nicht im GMDSS*
Verkehr kann von Rettern nicht mitgelesen werden
HAM
Pactor 1
(entspricht nicht mehr dem Stand der Technik)
Ausrüstung wie oben plus
alte, einfache Controller
controller schon ab ca.200 US$ langsame Übertragung im offenen Klartext, kann jeder direkt mitlesen Amateurfunklizenz
 
normale HF-Bedingungen

 
nicht im GMDSS*
Notverkehr nicht vorgesehen Not-Mails werden vielleicht weitergeleitet
weitläufige Ham-Netze
HAM
Pactor 2
Ausrüstung wie oben plus
aufwendiger neue Controller
controller  ca. 750 € schnelle Binär-Übertragung
relativ sicher gegen mitlesen
Amatuerfunklizenz
 
normale HF-Bedingungen
aber geringere Feldstärken nötig
 
nicht im GMDSS*
Notverkehr nicht vorgesehen
Not-Mails werden vielleicht weitergeleitet
weitläufige Ham-Netze
Pactor via Pin Oak
 

neuer Name seit April 2001
SeaWave

ACHTUNG: unsicher ob der Betrieb noch läuft

Ausrüstung wie Seefunk aber spezieller Controller der Anbieter nötig
plus Computer
Controller mit Programm teuer
hohe Jahresgebühr dafür dann z.ZT. keine weiteren Übermittlungskosten
Controller für kein anderes System nutzbar
echt codiert = abhörsicher
Bilder möglich
Zusatzangebote (Wetter in Farbe)
keine Lizenz aber für KW-Gerät Seefunkzeugnis nötig
 
normale HF-Bedingungen
nicht weltweit verfügbar
Semi-Profess. Ops
 
nicht im GMDSS*
Notverkehr nicht vorgesehen
Not-Mails werden evtl. weitergeleitet
keine Netze
Pactor via Sailmail Ausrüstung wie Seefunk plus beliebiger Pactor-Controller
plus Computer
wie Ham-Pactor
niedrige Jahresgrundgebühr
keine weiteren Kosten
weil einzige billige Alternative zwischen Ham und Profi-Sys sehr überlaufen keine Lizenz aber für KW-Gerät Seefunkzeugnis nötig

 
normale HF-Bedingungen
lange Wartezeitenwegen geringer Senderkapazität
 
nicht im GMDSS*
kein Notverkehr
Not-Mails werden vielleicht weitergeleitet
keine Netze
Pactor via Bern Radio gleiche Funk- Ausrüstung wie Seefunk plus beliebiger Pactor-Controller
plus Computer
wie Ham-Pactor
monatliche Grundgebühr
mittlere Kosten per Datenmenge
(günstiger als Sat)
codiert abhörsicher
Bilder möglich
keine Lizenz aber für KW-Gerät Seefunkzeugnis nötig

 
normale HF-Bedingungen
viele Frequenzen
weltweite Abdeckung
professionelle Abwicklung
 
nicht im GMDSS*
Not-Mails werden an RCC weitergeleitet
keine Netze
 
Pactor via Kiel Radio

"DAO"

gleiche Funk- Ausrüstung wie Seefunk plus spezieller Pactor-Controller mit
plus Computer
Controller mit Firmware 955€
Jahresgebühr ab 350€
geringe Datenmenge im Grundpreis,
weitere Übermittlungskosten bei mehr-Traffic
codiert abhörsicher
direkter Internetzugang
Protokolle FTP, SMTP, POP3, Telnet,  HTTP (lokal) Zusatzangebote (Fax-Vermittlung, Wetter etc.)
keine Lizenz aber für KW-Gerät Seefunkzeugnis nötig
 
normale HF-Bedingungen
zehn Frequenzen,
Roamingpartner aber
Abdeckung noch nicht weltweit
professionelle Abwicklung
nicht im GMDSS*
Not-Mails werden
an RCC weitergeleitet
keine Netze
 
Globe Wireless wie Inmarsat Provider

Kosten auf Anfrage

  keine Lizenz nötig, wird wie Telefon verwendet   Satelliten-Datendienste
nicht im GMDSS
Globalstar verschiedene Hand- und Einbaugeräte ab 2 USD pro Minute zahlreiche Dienste einschließlich Wetterinformationen keine Lizenz nötig, wird wie Telefon verwendet nur im amerikanischen und karibischen Raum zu verwenden, für Fahrtensegler nicht interessant Satellitendienste
nicht im GMDSS

 

Startseite priv. Geschäftsseite