Leuchtfeuer

                                   

"Kennung und Wiederkehr"

Deutsch

 International

Beschreibung Beispiel
 F.  F  Festfeuer
 Ubr.gn.  Oc.G  Grünes unterbrochenes

 Feuer

 Glt.  Iso  Gleichtaktfeuer
 Blk.(3)  LFI(3)  3 mal Blinkfeuer

 z.B. LF Schleimünde

 Blz.  FI  Blitzfeuer
 Fkl.r.  Q.R.  Rotes Funkelfeuer
 Fkl.unt.gn.  IQ.G   Grünes unterbrochenes

  Funkelfeuer

 SFkl.  VQ  Schnelles Funkelfeuer

Unter der Kennung eines Leuchtfeuers versteht man den typischen Verlauf von Lichterscheinung und Verdunklung des Lichtes.

Die Wiederkehr ist die Zeitspanne vom Eintritt einer bestimmten Taktkennung bis zum Wiedereintritt der nächsten gleichen Taktkennung. Sie wird in Sekunden gemessen. 

Das Festfeuer zeigt eine Lichterscheinung von gleichbleibender Stärke ohne Unterbrechung.

Ein unterbrochenes Feuer zeigt einen Schein, der von Dunkelheit unterbrochen wird.
Die Scheindauer ist länger als die Dauer der Dunkelheit.
Es kommt auch in Gruppen vor, z.B. mit Gruppen von 2 Unterbrechungen.

Das Gleichtaktfeuer ist durch eine gleich lange Abwechslung von Schein und Unterbrechung charakterisiert.  

Beim Blinkfeuer ist die Dauer der Unterbrechung merklich länger als die Lichterscheinung.
Die Blinkdauer beträgt mindestens 2 Sekunden.
Das Blinkfeuer kommt auch in Gruppen vor, z.B. mit Gruppen von 3 Blink.  

Das Blitzfeuer ähnelt dem Blinkfeuer, doch beträgt die Blitzdauer in deutschen Gewässern weniger als 1 Sekunde.
Es kommt ebenfalls in Gruppen vor, z.B. mit Gruppen von 2 Blitzen.

Das Funkelfeuer zeigt ständig schnell aufeinanderfolgende kurze Blitze (50 oder 60 Lichterscheinung pro Minute).
Folgen die Funkel nicht ständig aufeinander, sondern werden sie von einer Verdunklung unterbrochen, spricht man von einem unterbrochenen Funkelfeuer.
Es kommt auch in Gruppen vor, z.B. mit Gruppen von 3 Funkel pro Minute.

Das schnelle Funkelfeuer zeigt 100 bis 120 Funkel pro Minute.
Es kommt ebenfalls in Gruppen vor

 
Leuchtfeuer2 Startseite

 

 

Update:29.03.2005